Definition:


Unter einem Lieferantenskonti versteht man einen Preisabzug, der dem Käufer gewährt wird, wenn er eine auf Ziel gekaufte Ware innerhalb einer kurzen Frist (Kassafrist) bezahlt. 

Die Kassafrist beträgt meist 8 oder 10 Tage. In dieser Zeitspanne muss die Eingangsrechnung bezahlt werden, damit der Skontoabzug vorgenommen werden kann. 

Skonto wird meist in der Größenordnung von 2 % oder 3% von der Bruttoeinkaufssumme gewährt. 

Der Lieferant gewährt Skonto, damit er sein Geld möglichst schnell erhält.

Durch die Gewährung eines Skontos wird sowohl der zu bezahlende Betrag vermindert als auch der Einstandspreis und die Vorsteuer. 

Verwendete Konten:

5880 Lieferantenskonti 20%

5881 Lieferantenskonti 10%

 

Buchungssatz:


 

Beispiel:


5.2. E65   Einkauf von Handelswaren um € 8 400,- + € 1 680,- = € 10 080,- von Schweiger (33080). Zahlungskonditionen: zahlbar innerhalb von 8 Tagen abzüglich 2% Skonto oder 30 Tage Ziel. Aufgabe: Erstellen Sie die anfallenden Buchungen bei Zahlung mit Skonto am 10.2. mittels Banküberweisung

Lösung:

Einkauf am 5.2
5.2.  5010 HW-Einsatz € 8 400,- 
         + 2500 Vorsteuer  € 1 680,- 
         an 33080 Schweiger € 10 080,- 
 
Zahlung der 98% des Einkaufs:
10.2.   33080 Schweiger € 9 878,40
           an 2800 Bank € 9 878,40
 
Verbuchung der 2% Skonto:
10.2.   33080 Schweiger € 201,60 
           an 5880 Lieferantenskonti € 168,- 
                + 2500 Vorsteuer          € 33,60

Nebenrechnungen:

Aufspaltung der Kaufsumme in 98% und 2%:
100% Kaufsumme = € 10 080,- 
→  98%:  € 10 080,- * 0,98 =  € 9 878,40
→  2%:    € 10 080,  * 0,02 =  € 201,60
 
Aufspaltung der Skontisumme in Nettobetrag + Vorsteuer
120% Skonti = € 201,60 
→  100%: € 201,60 : 1,2 = € 168,- (Skonti Nettobetrag)
→  20 %:  € 201,50 - € 168 = € 33,60   (Vorsteuer)