Überblick:


Wir unterscheiden bei den Verben 3 Stammformen:

1. Stammform: z.B. schwimmen (Infinitiv)

2. Stammform: z.B. schwamm (Präteritum)

3. Stammform: z.B. geschwommen (Partizip Perfekt

 

1. Stammform:


Die 1. Stammform ist die Grundform eines Zeitwortes. 

Sie endet auf "-en" (z.B. schlafen) manchmal auch auf "n" (z.B. ändern)

Das Verb steht im Wörterbuch immer in der 1. Stammform. 

Die erste Stammform wird Infinitiv (Nennform) genannt. 

Von ihrem Stamm bilden wir im Präsens die Personalformen

 

2. Stammform:


Mit der 2. Stammform bilden wir die Zeitform des Präteritums:

Hinsichtlich der Bildung unterscheiden wir zwischen regelmäßigen und unregelmäßigen Verben 

Bei unregelmäßige Verben ändert sich der Vokal (Selbstlaut) in der 2. Stammform. 

z.B. werfen → warf 

Bei regelmäßigen Verben wird an den Wortstamm der 1. Stammform ein "-te" angehängt. 

z.B. spielen → spielte 

 

3. Stammform:


Die 3. Stammform wird Partizip Perfekt (Partizip 2) genannt. 

Die Bildung erfolgt bei den meisten unregelmäßigen Verben mit "ge + Wortstamm + en" (z.B. bringen → gebracht).

Ein Teil der Verben ändern auch in der 3. Stammform den Selbstlaut (z.B. helfen → geholfen).

Bei regelmäßigen Verben erfolgt die Bildung mit "ge + Wortstamm + t"  (z.B. suchen → gesucht). 

Das Partizip 2 benötigen wir zur Bildung von Zeiten. 

Bei zweiteiligen Zeitformen ist es die Form des Vollverbs

z.B. ich habe gelesen  

 

Beispiele:


Beispiele für die Bildung unregelmäßiger Verben:

SF = Stammform

1. SF: 2. SF: 3. SF:
fallen fiel gefallen
werfen warf geworfen
rufen rief gerufen
sitzen saß gesessen
 
 Beispiele für die Bildung regelmäßiger Verben
 
1. SF: 2. SF: 3. SF:
lachen
lachte gelacht
sammeln sammelte gesammelt
rechnen rechnete gerechnet
warten wartete gewartet

 

Tests:


Verb 1. Stammform Test
Verb 2. Stammform Test
Verb 3 Stammformen Beispiele
Verb 3 Stammformen Test
Verb 3. Stammform Test

 

pdf-Blätter zum Ausdrucken:


Verb 3 Stammformen Merkblatt

Verb 3 Stammformen Übungsblatt