Definition: Steigerungsformen


Der Fachbegriff für Steigerungsformen heißt "Komparativformen"

Man kann von den meisten Adjektiven drei Stufen an Vergleichsformen bilden:

z.B. kalt (Positiv) - kälter (Komparativ) - am kältesten (Superlativ)

 

Gebrauch der Vergleichsformen:


Vergleichsformen wie Positiv, Komparativ und Superlativ dienen dazu, Gleichheit, Ungleichheit und Verschiedenheit auszudrücken:

Heute ist gleich kalt wie gestern (Positiv).  

Letzten Monat war es kälter als in diesem Monat (Komparativ).  

Der kälteste Tag des Jahres (Superlativ).  

 

Positiv (Grundstufe):


Das Positiv verwenden wir einerseits, um Gleichheit oder Vergleichbarkeit auszudrücken, anderseits um eine Grundeigenschaft auszudrücken. 

z.B. Gleichheit: Er ist gleich groß wie sein Mitschüler. Grundeigenschaft: Eisen ist hart.     

 

Komparativ (Mehrstufe):


Das Komparativ verwenden wir, um Ungleichheit auszudrücken.

z.B. Ungleichheit: Er ist größer als sein Mitschüler. 

 

Superlativ (Meiststufe):


Das Superlativ verwenden wir, um die Einzigartigkeit einer Eigenschaft hervorzuheben. 

z.B. Einzigartigkeit: Er ist der größte Schüler. Sie ist das schönste Mädchen.

 

Adjektive ohne Vergleichsformen:


Nicht mit allen Adjektiven lassen sich Vergleichsformen bilden:

a) "Absolute" Adjektive: z.B. tot

b) Zahladjektive: z.B. drei

c) Adjektive, die bereits ein Superlativ ausdrücken: z.B. optimal

d) Adjektive, die Formen bezeichnen: z.B. quadratisch