Der Biber


 

Zusammenfassung:


Der Biber ist das zweitgrößte Nagetier der Welt.

Er lebt an Bächen und Seen.

Sein durchschnittliches Gewicht beträgt ca. 18 kg.

Biber sind reine Pflanzenfresser.

Sie verzehren Zweige, Astrinde und Blätter.

Mir ihren scharfen Zähnen können sie bis zu 50 cm dicke Bäume fällen.

Biber halten Winterruhe, deshalb legen sie sich Essensvorräte an.  

Sein dichtes Fell beinhaltet 23 000 Haaren pro Quadratzentimeter.

Dies schützt ihn vor Kälte und Nässe. 

Sein breiter, unbehaarter abgeplatteter Schwanz wird Kelle gennant

An Land kann er sich nur langsam bewegen. 

Dafür ist er perfekt an ein Leben im Wasser angepasst. 

Der Biber kann Nase und Ohren verschließen.

Zudem fettet er sein Fell mit Bibergeil ein. 

An den Hinterfüßen besitzt er Schwimmhäute.

Er kann bis zu 20 Minuten unter Wasser bleiben.

Seine Behausung heißt Biberburg

Dafür staut er fließende Gewässer auf, was Überschwemmungen verursacht. 

Wegen seines wertvollen Fells wurde er früher gnadenlos bejagt.

Deshalb war er bei uns schon fast ausgerottet

Biber werden ca. 10 bis 12 Jahre alt.