Definition:


Verbuchungen mit Erfolgskonten führen zu einer Erhöhung oder Verminderung des Eigenkapitals. Sie sind daher hinsichtlich des Kapitals "erfolgswirksam".

Erfolgskonten geben daher einen tatsächlichen Überblick über den unternehmerischen Erfolg des Betriebs. 

Sie werden in zwei Bereiche eingeteilt: Aufwandskonten und Ertragskonten.

 

Aufwandskonten:


 Aufwendungen wie Mietaufwand, Gehälter, Nachrichtenaufwand, etc.  führen zu einer Kapitalverminderung.

 Sie werden daher im Soll verbucht. z.B. 7400 Mietaufwand an 2700 Kassa 

 
 

Ertragskonten:


Erträge wie Mieterträge, Zinserträge, HW-Erlöse, etc.  führen zu einer Kapitalerhöhung.

Sie werden daher im Haben verbucht. z.B. 2700 Kassa an 4810 Mieterträge

 

Kontenklassen:


Ertragskonten werden in der Kontoklasse 4 verbucht. 

Kontenklasse 4:    Betriebliche Erträge z.B. HW-Erlöse, Mieterlöse etc.

Aufwandskonten in den Kontoklassen 5 - 7. 

Kontenklasse 5:    Materialaufwand z.B. Reinigungsmaterialverbrauch, Heizölverbrauch etc.                            

Kontenklasse 6:    Personalaufwand z.B. Gehälter, Löhne etc.

Kontenklasse 7:    Abschreibungen und sonstige betriebliche Aufwendungen 
                              z.B. Nachrichtenaufwand, Mietaufwand etc.

Ausnahme:

In der Kontenklasse 8 werden sowohl Aufwände als auch Erträge verbucht.

Kontenklasse 8:  Finanzerträge und Finanzaufwände z.B. Zinsaufwand, Zinserträge etc.

 

Abschluss der Erfolgskonten:


Die Aufwandskonten und Ertragskonten werden nicht direkt mit dem Kapitalkonto abgeschlossen, sondern mit dem Verrechnungskonto GuV (Gewinn und Verlust). Hier werden die Aufwände und Erträge summiert und erst der Saldo (Gewinn oder Verlust) wird dann an das Kapitalkonto abgeschlossen. 

Abschluss der Aufwandskonten:

GuV an Aufwandskonten

Abschluss der Ertragskonten:

Ertragskonten an GuV 

 

Erfolgsermittlung:


a) Der Erfolg eines Unternehmens kann positiv sein:

Erträge > Aufwände = Gewinn

Verbuchung: 9890 GuV/9000 Kapital (Kapitalerhöhung)

 

b) Der Erfolg eines Unternehmens kann negativ sein:

Aufwände > Erträge = Verlust 

9000 Kapital/9890 GuV (Kapitalverminderung)

 

Beispiele Buchungssätze:


Geschäftsfälle:

8.9. B 139 Prämie für Versicherung des Geschäftsgebäudes € 4 200,- durch Banküberweisung

15.9. K 392 Für die Vermietung eines Teils des Geschäftslokales erhalten wir € 2 500,- 

Buchungssätze:

8.9. 7700 Versicherungsaufwand an 2800 Bank € 4 200,-  (Aufwandsbuchung)

15.9. 2700 Kassa an 4810 Mieterträge € 2 500,-  (Ertragsbuchung)

 

PDF-Blätter zum Ausdrucken:


Merkblatt   Übungsblatt 1  Übungsblatt 2