Definition:


Verbuchungen mit Aufwandskonten führen zu einer Verminderung des Eigenkapitals.

Sie sind daher hinsichtlich des Kapitals "erfolgswirksam".

 

Verbuchung:


 Aufwendungen wie Mietaufwand, Gehälter, Nachrichtenaufwand, etc. führen zu einer Kapitalverminderung.

 Sie werden daher im Soll verbucht. z.B. 7400 Mietaufwand an 2700 Kassa 

 
 

Kontenklassen:


Aufwandskonten in den Kontoklassen 5 - 7. 

Kontenklasse 5: Materialaufwand 

5010 Handelswareneinsatz

5100 Rohstoffeinsatz

5450 Reinigungsmaterialverbrauch

5600 Heizölverbrauch, etc. 

            

Kontenklasse 6: Personalaufwand 

6000 Fertigungslöhne

6010 Hilfslöhne

6200 Gehälter 

6500 Gesetzlicher Sozialaufwand, etc. 

 

Kontenklasse 7: Abschreibungen und sonstige betriebliche Aufwendungen 

7010 Abschreibung für Sachanlagen

7100 Grundsteuer

7200 Instandhaltung durch Dritte

7400 Mietaufwand

7600 Büromaterial

7700 Versicherungsaufwand, etc. 

 

In der Kontenklasse 8 finden wir weitere Aufwandskonten

Kontenklasse 8: Finanzaufwände 

8280 Zinsaufwand für Bankkredite

8301 Mahnspesen

8310 Zinsaufwand für Lieferantenkredite 20%, etc. 

 

Abschluss der Aufwandskonten


Die Aufwandskonten werden nicht direkt mit dem Kapitalkonto abgeschlossen, sondern mit dem Verrechnungskonto GuV (Gewinn und Verlust). 

Abschluss der Aufwandskonten:

 

Beispiele Buchungssätze:


Geschäftsfälle:

8.9. B 139 Prämie für Versicherung des Geschäftsgebäudes € 4 200,- durch Banküberweisung

15.9. K 392 Für die Reparatur eines Fenster werden € 890,- bezahlt. 

18.9.  B 145 Werbung in der Tageszeitung € 180,-   

Buchungssätze:

8.9. 7700 Versicherungsaufwand an 2800 Bank € 4 200,-  

15.9. 7200 Instandhaltung durch Dritte an 2700 Kassa € 890,- 

18.9. 7650 Werbeaufwand an 2800 Bank € 180,-  

 

PDF-Blätter zum Ausdrucken:


Merkblatt Übungsblatt 

 

Weitere interessante Artikel: