Definition:


Unter Mahnspesen versteht man Spesen, die dem Käufer vom Verkäufer wegen Nichteinhaltung des Zahlungszieles in Rechnung gestellt werden.
 
Sie stellen für den Käufer einen zusätzlichen Aufwand und für den Verkäufer einen zusätzlichen Ertrag dar.
Mahnspesen unterliegen keiner Umsatzsteuer. 
 

Höhe der Mahnspesen:


Der Verkäufer kann vom Käufer eine Mahngebühr in der Höhe von € 40,- fordern. 

 

Verjährung von Forderungen:


Forderungen für die Lieferung von Sachen oder Ausführung von Arbeiten im geschäftlichen Betrieb verjähren in 3 Jahren. 
 

Verwendete Konten:


8301 Mahnspesen

4890 Mahnspesenvergütungen

 

Buchungssatz für den Verkäufer:


 

Buchungssatz für den Käufer:


 

Beispiel:


9.5. S 34  Die Firma Hartmann (33097) belastet den Kunden Schönberger (20045) mit Mahnspesen in Höhe von € 40,- Aufgabe: Stelle die notwendige Verbuchung aus der Sicht des Käufers und Verkäufers dar!

Lösung:

9.5. Verbuchung aus der Sicht des Käufers - Aufwandsbuchung

8301 Mahnspesen an 33097 Hartmann € 40,- 

9.5. Verbuchung aus der Sicht des Verkäufers - Ertragsbuchung

20045 Schönberger an 4890 Mahnspesenvergütungen € 40,- 

 

PDF-Blätter zum Ausdrucken:


Merkblatt  Übungsblatt 

 

Weitere interessante Artikel: