Definition: Oper


Unter einer Oper (ital. Werk) versteht man ein mit musikalischen Mitteln gestaltetes Bühnenstück, indem Dichtung, Gesang- und Instrumentalmusik zusammenwirken. Während die ersten Opern eine Aneinanderreihung in sich geschlossener Musikstücke waren (Nummernopern), gestaltete der deutsche Komponist Richard Wagner ein durchkomponiertes Musikdrama. Hinsichtlich des Inhalts unterscheidet man zwischen ernster Oper (Opera seria) und der komischen Oper (Opera buffa).

 

Entstehung der Oper:


Am Ende des 16. Jahrhunderts entstand in Florenz die erste Oper Dafne von Peri, um den Geist der griechischen Tragödie wiederzuerwecken. Eine erste Hochblüte erlebte die Oper in Venedig, wo 1637 das erste Opernhaus eröffnet wurde. Ihr bekanntester Komponist war C. Monteverdi, der im Jahre 1607 erstmals die ausdrucksstarke Arie (Sologesang) einführte.

 

Deutsche Opern:


Der erste große deutsche Oper wurde mit "Fidelio" von L. van Beethoven geschaffen, weit bekannter sind aber die Oper von Richard Wagner wie "Der fliegende Holländer", "Tannhäuser", "Lohengrin", "Der Ring des Nibelungen", "Parsifal", die ab dem Jahre 1843 entstanden.

 

Italienische Opern:


Die bekanntesten italienischen Opern schuf hingegen Giuseppi Verdi mit "Nabucco" (1842), "Rigoletto" (1851) oder "Aida" (1871).