Kurzüberblick:


Berg: Westliche Plattenspitze

Höhe: 2883 m

Gebirge: Silvretta (Montafon)

Lage: Grenze Vorarlberg (Österreich)/Kanton Graubünden (Schweiz)

Aufstieg: über Tübinger Hütte oder über die Saarbrücker Hütte 

Landschaft: hochalpine unberührte Gebirgslandschaft mit Gletscherresten 

Bilder: Oswald Jäger, August 2016

 

Wegbeschreibung:


Ausgehend vom Vermuntsee (1 753 m) (Silvretta-Hochalpenstraße) nimmt man die Schotterstraße zur Saarbrücker Hütte (2 538 m), welche jeweils im oberen Teilbereich durch Pfade abkürzbar ist. Beginnend mit einer flachen Wiesenstufe, windet sich der breite Fahrweg ins Kromertal, begleitet vom Rauschen der beiden Kromberbäche.
 
Man passiert eine aus Stein gemauerte Zollwachhütte (2 220 m) eher es über immer mehr Moränenschutt tiefer ins Hochtal hineingeht. Relativ früh ist bereits das erste Ziel, die Saarbrückerhütte rechterhand zu sehen. Der Weg nimmt an Steilheit zu, während man einen gewaltigen Moränenwall durchquert. Der Fahrweg nimmt jetzt eine weite Kurve nach links, der mit einem Pfad zur Hütte abgekürzt werden kann. 
 
Kurz bevor im Straßenverlauf die Saarbrücker Hütte erreicht wird, zweigt ein Geröllsteig links zur Seelücke (2 776 m) ab. Begleitet von der eindrucksvollen Bergkulisse des Großlitzners und des Großen Seehorns geht es im Zickzack zum ehemaligen Zollhaus hinauf, bis man die Schweizer Grenze erreicht. Dort eröffnet sich ein atemberaubender Blick ins weitgehend vom Gletscher befreite Seetal.
 
Von der Seelücke ausgehend führt der Pfad abwärts rechts am Hang entlang durch junges Gletscherrückzugsgelände in Richtung Seetalhütte. Diesem Pfad ist so lange zu folgen, bis es rechts zum Plattenjoch abzweigt. Dort nimmt nimmt der Pfad zum Joch schnell an Steilheit zu, und ist an seiner steilsten Stelle mit einem Drahtseil gesichert.
 
Ist man am Plattenjoch angelangt, führt ein Pfad links relativ problemlos in leichter Kletterei über den Westgrat zur Plattenspitze. Dort steht ein schönes Gipfelkreuz, das regelrecht in den Gipfel eingemauert ist und einen fantastischen Blick auf die Litzner-Seehorngruppe ermöglicht.
 
Der Rückweg kann alternativ zuerst abwärts über die Tübinger Hütte (2 191 m) und von dort ausgehend zum Madererjoch (2 503 m) genommen werden. Dieser Pfad mündet schlussendlich wieder in die Schotterstraße zur Saarbrücker Hütte ein. Von dort ist es nicht mehr weit bis zum Ausgangspunkt (Parkplatz). 
 

Fotos:


 
 
Straße ins Kromtal hinauf

Aufstieg zur Saarbrücker Hütte 

Zollwachhäuschen bei Seelücke Grenze Österreich-Schweiz

Durchquerung des oberen Seetales 

Blick in den unteren Bereich des Seetales

 Aufstieg zum Gipfel

Blick vom Gipfel auf die Seehörner