Überblick: 


Man unterscheidet hinsichtlich der Bildung der Vergangenheitsformen zwischen schwachen und starken Verben.

Die schwachen Verben bezeichnet man auch oft als regelmäßige Verben.

Die starken Verben werden oft als unregelmäßige Verben bezeichnet. 

 

Starke Verben:


Starke Verben erkennt man daran, dass

→ sich in der 2. Stammform (Präteritum) der Selbstlaut ändert 

→  und in der 3. Stammform das Partizip Perfekt meistens mit  "ge + Stamm + en" gebildet wird.

        Ein Teil der Zeitwörter ändern auch in der 3. Stammform den Selbstlaut.

1. Stammform 2. Stammform 3. Stammform
essen aß gegessen
fahren fuhren gefahren
sprechen sprach gesprochen
singen sang gesungen
 
 

Schwache Verben:


Schwache Verben erkennt man daran, dass

→ man in der 2. Stammform (Präteritum) ein "-te" an den Stamm anhängt

→ und man die 3. Stammform (Partizip Perfekt) mit "ge + Stamm + t" bildet 

 
1. Stammform 2. Stammform 3. Stammform
lachen lachte gelacht
holen holte geholt
spielen spielte gespielt
kochen kochte gekocht

 

PDF-Blätter:


Merkblatt